Print Close

Wenn einer eine Reise tut...

Bereits im Januar reifen Reisepläne für den Sommer, fliegen Sonnenhungrige in die Karibik oder werden die Vorbereitungen für die Skiferien getroffen. Damit ist es auch höchste Zeit, an nötige Schutzimpfungen oder an die Reiseapotheke zu denken. Selbstverständlich müssen diese Vorbereitungen dem ausgewählten Ferienziel angepasst werden. Für Personen, die in einer ärztlichen überwachten Behandlung stehen, ist vor Reiseantritt meist eine besondere Beratung empfehlenswert. Erkundigen Sie sich rechtzeitig, d.h. 4-8 Wochen vor Reiseantritt, bei Ihrem Hausarzt über die für Ihr Ferienland empfehlenswerten Schutzimpfungen. Für gewisse Länder ist bereits vor der Abreise die Einnahme von Tabletten zur Malariavorbeugung notwendig.
Ihr Hausarzt wird Sie gut beraten und die meisten notwendigen Impfungen auch in seiner Praxis durchführen können.

Was nehme ich mit? Nehmen Sie auf jeden Fall ein Sonnenschutzmittel mit einem hohen Schutzfaktor (10-40, je nach Empfindlichkeit Ihrer Haut) und eine Kopfbedeckung mit. Die Zeiten sind vorbei, als eine dunkel gebräunte Haut als Gipfel der Schönheit galt! Übermässige Sonnenstrahlung kann Hautkrankheiten bis hin zu Hautkrebs verursachen!

Nach dem Sonnenbad sollte die trockene Haut mit einer leicht fettenden Crème behandelt werden. Denken Sie also auch daran, Ihre gewohnten hautpflegemittel einzupacken! Nehmen Sie bei Reisen in warme Gegenden auch ein Mückenschutzmittel (sog. Repellents, z.B. Exopic 8®) mit, die Abende und Nächte sind doppelt so schön ohne störende Mückenjagden! Für Höhenaufenthalte empfehlen sich wärmende Kleider, um Ohren,  Hände und Nase vor der Kälte zu schützen sowie eine gute Lippenpomade. Biker, Skifahrer oder Inline-Skater sollten ihre Schutzausrüstung (Helme usw.) nicht vergessen. Auch für Nicht-Sportler gehört eine gute Sonnenbrille zum Schutz er Augen ins Reisegepäck.

Nehmen Sie einen genügend grossen Vorrat Ihrer persönlichen Medikamente möglichst in der Originalpackung mit. Eine allfällige Ersatzbeschaffung wird dadurch erleichtert, sind doch auf der ganzen Welt fast alle Substanzen erhältlich, allerdings häufig unter einem anderen Markennamen. Denken Sie auch daran, nur selten benötigte Reservemittel wie Asthma-Dosieraerosole, Nitroglyzerin-Präparate oder Migränemittel einzupacken.

Reiseapotheke:

Unsere Empfehlung für Ihre Reiseapotheke variiert etwas nach Reiseziel, Reisedauer, Reisestil und medizinischer Versorgung am Ferienort. In allen Fällen sind die folgenden Medikamente und Hilfsmittel empfehlenswert:

Verbandmaterial: Heftpflaster, elastische Binden, Verbands-Klammern, evtl. Gazebinden und Kompressen.

Desinfektionsmittel (z.B. Merfen®)

Instrumente: spitze Pinzette zum Entfernen von Stacheln und Fremdkörpern, Schere, Fieberthermometer in bruchsicherer Hülle

Fieber- und Schmerzmittel: z.B. Panadol® /Dafalgan® (Paracetamol) oder Aspirin® /Alcacyl® (Acetylsalicylsäure)

Mittel gegen Durchfall: z.B. Imodium lingual® (Loperamid)

Mittel gegen Erbrechen und Reisekrankheit: z.B. Motilium® (Domperidon)

Mittel gegen Erkältungserkrankungen: Hustenmittel, Nasentropfen oder -spray, Halsweh-Lutschtabletten.

 

Tropische Länder:

Für gewisse Reisen, z.B. in tropische Länder oder für Trekking-Reisen empfehlen wir spezielle Vorkehrungen. Ihre Reiseapotheke sollte nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt mit Mitteln gegen bakterielle Infektionskrankheiten (Antibiotika), Medikamenten gegen Malaria, Blutverdünnenden Mitteln bei langen Flugreisen oder Medikamente gegen die Höhenkrankheit bei Trekking in grossen Höhen ergänzt werden.


Beachten Sie bitte:

Medikamente sollten Sie wenn möglich in Tablettenform mitnehmen (nicht überall haben Sie Wasser in ausreichender Qualität zur Verfügung, um Brausetabletten auflösen zu können).

 

Die Medikamente sollten Sie vor Wärme und Feuchtigkeit schützen (geeignet: gut verschliessbare Plastikbehälter, z.B. Tupperware)

 

Nehmen Sie wichtige Medikamente immer im Handgepäck mit, schon mancher Koffer kam erst nach der Heimreise wieder zum Vorschein.


Weitere Informationen erhalten Sie ausserdem auf der Website der Schweizerischen Arbeitsgruppe für Reisemedizinische Beratung:
www.safetravel.ch

www.sti.ch (Schweizerisches Tropeninstitut, Basel. Gebührenpflichtig)